Funktionen von Hygrostat und Hygrometer bei der Luftfeuchtigkeitsmessung

Messverfahren und Unterschiede von Hygrostat und Hygrometer

Um die Luftfeuchtigkeitsmessung vornehmen zu können, wird ein Hygrometer bzw. ein Hygrostat benötigt. Solche Messinstrumente leisten bei Industrieprozessen und in Produktionsstätten wertvolle Dienste, da gerade dort exakt geregelte Luftfeuchtigkeit von großer Wichtigkeit ist. Hier erfahren Sie, auf welche Weise Hygrostat und Hygrometer arbeiten sowie wo und wie sie genutzt werden.

In Zusammenhang mit der Luftfeuchtigkeitsmessung werden immer wieder die Begriffe ‘Hygrostat’ und ‘Hygrometer’ genannt, was bei Laien oftmals Verwirrung auslöst. In beiden Fällen handelt es sich um Messinstrumente, welche die relative Luftfeuchtigkeit in Räumlichkeiten oder Umgebungen messen. Dennoch gibt es einen herausragenden Unterschied. Während der Hygrometer lediglich die relative Luftfeuchte misst, hat der Hygrostat eine weitere Funktion vorzuweisen. Neben der Luftfeuchtigkeitsmessung ist er zusätzlich als Schalter tätig, der dann per Umschaltkontakt in Aktion tritt, sobald die Raumfeuchte oder Umgebungsfeuchte einen festgelegten Wert überschreitet. Somit misst der Hygrostat nicht nur die Feuchte der Luft, sondern regelt sie auch. Daher ist er vorrangig als kombinierter und bedeutungsvoller Bestandteil an Luftbefeuchtern und Luftentfeuchtern zu finden.

Ausgestattet ist der Hygrostat mit einem Sensor, der aus Gewebebändern mit hygroskopischen Eigenschaften besteht. Nehmen die Fasern Wasser auf, verändert sich deren Struktur, woraus eine messbare Änderung deren Länge resultiert. Die jeweiligen Faserlängen stellen demnach das Maß für die relative Luftfeuchtigkeit dar. Der ermittelte Wert wird an einen Schalter weitergeleitet, der auf entsprechende Werteinstellung hin reagiert und das angeschlossene Gerät aktiviert.

Hygrostat und Hygrometer können nach verschiedenen Messverfahren arbeiten und werden entsprechend bezeichnet:

  • Absorptionshygrometer, wie etwa Haarhygrometer oder elektronisch arbeitende Sensoren
  • Psychrometer, die mit zwei gleichartigen Thermometern ausgestattet sind
  • Taupunktspiegelhygrometer, die mit Licht und Fotosensor arbeiten
  • Chemische Hygrometer, die zum Beispiel mit dargestellten Farbveränderungen funktionieren
  • Optische Hygrometer, deren Prinzip auf der Absorption von Licht beruht
  • Coulometrisches Hygrometer, dessen Feuchtesensor den Wasserdampfgehalt der Luft erfasst 

Die Wahl des Messverfahrens sollte der jeweiligen Umgebung fachlich angepasst werden. Es gibt kein Verfahren beim Hygrometer bzw. Hygrostat, welches für sämtliche Bereiche passend ist.

 

Fazit zum Einsatz von Hygrostaten zur Luftfeuchtigkeitsmessung

Da der Hygrostat nicht nur der Luftfeuchtigkeitsmessung, sondern obendrein der Luftfeuchtigkeitsregelung dient, ist er ein multifunktionales Messgerät. Mit seinen Funktionen macht er sich insbesondere in produzierenden Bereichen bezahlt, wie beispielsweise in Treibhäusern, landwirtschaftlichen Ställen und Kühlräumen für Lebensmittel. Gleichwohl ist die Überwachung und Regelung der Luftfeuchte der Raumluft in der Textil- und Druckindustrie, in Museen oder Krankenhäusern von großer Wichtigkeit. Der Hygrostat ist ein fachkundiger Helfer, der dafür sorgt, dass Fehlerträge und Ausschuss verhindert werden. Außerdem bewirkt er den Erhalt eines gesunden Raumklimas und unterstützt die Arbeitssicherheit in seinen Einsatzorten. 

Lassen Sie sich fachkundig zum passenden Hygrometer und Hygrostat durch unsere Experten von AFT beraten, die sich in Sachen Luftbefeuchtung, Luftentfeuchtung und Luftfeuchtigkeitsmessung bestens auskennen!

 

Comments are closed.