Luftbefeuchtung bei Klebeprozessen für haltbare und sichere Produktverklebungen

Klebeprozesse machen eine kontrollierte und hohe Luftbefeuchtung erforderlich, damit Produktverklebungen dauerhaft belastbar abbinden können. Sind Raumklima und Luftfeuchtigkeit nicht optimal austariert, reagiert die angestrebte Verklebung mit unzureichender Vernetzung und folglich mit fehlerhaften Klebstellen. Durch Luftbefeuchtung bei Klebeprozessen lässt sich außerdem die Sicherheit von Arbeitsumgebungen stärken, was einer positiven Produktivität zugutekommt.

Deutliche Vorteile durch Luftbefeuchtung beim Verkleben

Für das Verkleben von Produkten werden unterschiedliche Kleber eingesetzt, die allesamt eine bestimmte Luftbefeuchtung benötigen. Die Auswahl des eingesetzten Klebemittels orientiert sich am zu verarbeitenden Werkstoff – und auch jeder Kleber nimmt gewisse klimatische Bedingungen für sich in Anspruch, um seine ideale Klebekraft zu entfalten. Dies geschieht bereits während der Klebeprozesse, die auf chemischen Reaktionen beruhen und Luftfeuchte brauchen, damit die Polymerisation überhaupt erfolgen kann.
Raumtemperatur und vorherrschende Luftfeuchtigkeit sind wichtige Indikatoren für Aushärtezeit und letztendliche Zugfestigkeit eines Klebers. Liegt beispielsweise die Raumluft bei einer Luftfeuchte von unter 50 Prozent, bindet ein Klebstoff langsamer ab und erreicht meist nicht seine volle Klebekraft. Wird die Luft jedoch auf 65 bis 70 Prozent Feuchte erhöht, beschleunigt sich der Klebeprozess und hat eine wesentlich stärkere Aushärtung zur Folge.
Genauso wie zu trockene Luft können elektrisch aufgeladene Oberflächen und herumwirbelnde Staubpartikel das Ergebnis von Verklebungen negativ beeinträchtigen. Eine ausgewogene relative Raumfeuchtigkeit unterbindet diese Einflüsse und sorgt zudem dafür, dass Klebergerüche minimiert werden.
Zusammengefasst machen Sie sich mit einer exakt ausgelegten Luftbefeuchtung beim Verkleben diese Vorteile zunutze:

  • Schaffung optimaler klimatischer Bedingungen für haltbare Klebeprozesse
  • Beschleunigung der klebenden Fertigungsprozesse
  • Reduktion von Staub, Gerüchen und elektrostatischen Aufladungen
  • Stärkung von Arbeitssicherheit, Arbeitsklima und Erträgen

Entstehende Wärme, die etwa beim Verkleben mit Epoxiden massiv auftritt, lässt sich ebenfalls mit einer ausbalancierten Luftbefeuchtung regulieren und den Klimabedürfnissen des Klebstoffes anpassen.

Empfehlungen für die Luftbefeuchtung bei Klebeprozessen

Natürliche Klimabedingungen genügen für die Luftbefeuchtung bei Klebeprozessen nicht aus. Selbst bei Regenwetter erhält die Raumluft nicht ausreichende Feuchte, um Verklebungen das erforderliche Raumklima zu bieten. Auch klimatische Schwankungen während des Abbindeprozesses können sich langfristig negativ auf Dichtigkeit und Belastbarkeit von Verklebungen auswirken.
Unsere Experten erarbeiten mit Ihnen gemeinsam das für Sie passende Befeuchtungssystem, damit das Verkleben in Ihrer Produktion reibungslos und unabhängig von Jahreszeiten vonstattengeht.
Hier sehen Sie 2 beispielhafte Lösungen für die empfehlenswerte Luftbefeuchtung bei Klebeprozessen:

Verdunstungskühler:

  • versprühen feinsten Mikronebel,
  • sind bedarfsgerecht an Decken oder Wänden installierbar,
  • sind energiesparend und effizient.

Zuluftbefeuchter sind:

  • in vorhandenen Zuluftkanälen installierbar,
  • platzsparend unterzubringen,
  • auch bei niedrigen Raumhöhen effektiv einsetzbar.

Kontaktieren Sie uns vertrauensvoll mit Ihrem Anliegen und lassen Sie sich beraten. Gerne kümmern wir uns individuell um die ideale Lösung der Luftbefeuchtung in den Räumlichkeiten Ihrer Klebeprozesse!

Hier sehen Sie einige Referenzen der AFT GmbH:

     Ultraschallbefeuchter        Druckluftbefeuchtung